Kraftstoffherstellung aus Biogas

28.07.2022 | Eine technisch nachgerüstete Biogasanlage in Thallwitz bei Leipzig kann nun je nach Marktlage grünen Strom oder biogene Kraftstoffe und Wachse produzieren. In eine bereits existierende Biogasanlage installierten
die Entwicklungspartner zusätzlich einen Reformer, einen Fischer-Tropsch-Reaktor und einen Elektrolyseur. Der Reformer wandelt das Biogas in ein Synthesegas, das aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid besteht. Im Fischer-Tropsch-Reaktor entstehen aus dem Synthesegas Methan, flüssige Kohlenwasserstoffe und Wachs. Das Methan wird in den Produktionsprozess zurückgeführt. Die jeweils etwa 50 Prozent Wachse und Flüssigprodukte können in Raffinerien zu synthetischem Diesel oder Kerosin verarbeitet werden. Der Elektrolyseur kommt zum Einsatz, wenn wenig Biogas verfügbar oder Überschussstrom aus Solar- und Windkraftwerken verfügbar ist. Er zerlegt Wasser und CO2 auch in ein Synthesegas für den Fischer-Tropsch-Reaktor.

Für die mehr als 9.000 Biogasanlagen in Deutschland ergibt sich damit ein weiteres Geschäftsfeld, das sie resilienter gegen Marktschwankungen und sinkende Einspeisevergütungen macht. Das Projektkonsortium bestand aus den Forschungseinrichtungen Fraunhofer IKTS, TU Bergakademie Freiberg und der TU Dresden sowie den sächsischen Unternehmen Ökotec-Anlagenbau GmbH, Sunfire GmbH und DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH.